Print Friendly, PDF & Email

Fotovoltaik-Anlagen – eine innovative Technik mit vielen Vorteilen

Im Laufe der Zeit hat gerade im Bereich Energiegewinnung eine deutlich positive Entwicklung stattgefunden, die sich in den modernen und effizienten Vorteilen der neuen Fotovoltaik-Anlagen deutlich widerspiegelt. Dabei geht es hier nicht nur um Kostenersparnis, sondern vor allem auch um einen Umweltschutz. Außerdem überzeugen moderne Fotovoltaik-Anlagen durch ein simples Handling und durch eine wahrhaft einfache Montage.

Energiegewinnung über die Steckdose

Fotovoltaik-Anlagen ermöglichen eine Energiegewinnung über die Ressourcen, die sich prinzipiell aus der Natur ergeben. Hier sind es einfache Solarmodule, die an einen beliebigen Ort, wie etwa an die Hausfassade, auf dem Dach, auf dem Balkon oder auch einfach in den Garten, aufgestellt bzw. angebracht werden können, und dadurch Sonnenenergie als Stromversorgung nutzen. Durch die Konzeption kann mithilfe dieser Module über eine normale Steckdose Strom erzeugt werden, der grundsätzlich ausreicht, um den Bedarf eines Hauses abzudecken. Ebenso enthalten die modernen Fotovoltaik-Anlagen, die Sie hier auf unserer Seite finden, einen integrierten und VDE gerechten Miniinverter, der für den Betrieb über eine herkömmliche Steckdose geeignet und zugelassen ist sowie eine fachgerechte Wieland-Steckdose.

Neben diesem Vorteil bieten die Fotovoltaik-Anlagen aber wesentlich mehr, denn hier wurde darauf geachtet, die Montage möglichst einfach zu halten. Somit sind alle Module gleichzeitig mit einer praktischen Halteschiene ausgestattet, sprich einem Aluminiumrahmen, der gleichzeitig die Funktion einer Unterkonstruktion übernimmt.

Ein zuverlässiger Akku zur Einspeisung des überschüssigen Stroms

Im Gegensatz zu früheren Fotovoltaik-Anlagen enthält das neue Plug-in-System, das Sie hier finden, einen leistungsstarken Akku, der zur Standardausrüstung gehört. Zwar kann der Grundbedarf an Strom bereits mit zwei bis fünf Modulen ohne Mühe produziert werden, aber natürlich kann es vorkommen, dass mehr produziert wird, als letztendlich verbraucht. Wenn nun als mehr Strom erzeugt wird als benötigt, wird gleichzeitig über eine sogenannte „Power Line“ der Laderegler im Akku angesteuert. Dieser Akku besteht quasi aus einer Box, die ca. 15 kg wiegt. Durch dieses Leichtgewicht kann der Verbraucher diese Box beliebig im Haus aufstellen und anschließen, ohne das Wohnbild zu stören.

Wenn nun die Sonne in den Abendstunden untergeht, was sich natürlich dann auf die Leistung des Plug-in-Systems auswirkt, wird der überschüssige Strom direkt vom Akku über einen Miniinverter und über die Steckdose in das Hausnetz eingespeist, um auch über Nacht das Haus entsprechend mit Strom zu versorgen.

Empfehlen sie uns bitte weiter
Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook